logo

Das Wochenende zum Start der Sommersaison startete am Samstag, den 13.4. beim großen Bootshausdienst schon früh um 8 Uhr. Die frühe Uhrzeit war durch die Tide vorgegeben, da wir für das  Ins-Wasser-Bringen des Steges Hochwasser brauchen.

Steg ins Wasser

Trotz der frühen Uhrzeit fanden sich viele KSH-Mitglieder ein. Es wurde der letzte Dreck des Winter-Hochwassers aus den Bootshallen gefegt. Die Boote konnten wieder aus den höheren Regalen in die unteren geräumt werden und auch im Außenbereich wurde fleißig gewerkelt: Rasenmähen, umgekippte Begrenzungspoller wieder einbuddeln und die Fassade des Bootsschuppens wieder fit machen. Auch das Fensterputzen wurde beim großen Frühjahrsputz erledigt. Der Versuch unsere Vereins-Rasenmäher wieder fit zu bekommen, endete in einem kleinen Feuer, das glücklicherweise auch schnell wieder gelöscht wurde.

brennender Rasenmäher

Um 11 gab es eine gemeinsame Kaffeepause mit Kuchen und zum Abschluß noch eine Suppe für die vielen fleißigen Helfer.

Poller einbuddeln

Das Wochenende ging am Sonntag gleich weiter. Wir trafen uns um 11 Uhr zum offiziellen Anpaddeln. Es gibt viele, die es auch im Winter mit entsprechender Ausrüstung auf die Elbe zieht, wenn der Steg jedoch wieder im Wasser ist, dann zieht es auch die Sommerpaddler wieder auf das Wasser. Es war eine gemütliche Runde Richtung Bunthäuser Spitze geplant und wir starteten bei herrlichem Sonnenschein mit einigen Einzelkajaks und tatsächlich 2 vollbesetzen 10-er Kanadiern. Die Kanadier waren bunt gemischt besetzt und von langjährig erfahrenen alten Hasen bis zur Jugendgruppe waren viele Vereinsmitglieder dabei. Es war schön, wie die Tipps und Tricks des 10-er-Kanadiers weitergegeben wurden. Der Wind wehte recht kräftig und sollte uns auf dem Rückweg direkt von vorne ins Gesicht pusten mit entsprechenden Wellen auf der Elbe, daher erreichten wir die Bunthäuser Spitze nicht ganz. Wieder am KSH angekommen wurde die Kaffee- und gut gedeckte Kuchentafel in der Sonne aufgebaut.

10er vorbereiten

10er ablegen

anpaddeln 1er

10er in Fahrt

Gegen Ende des Anpaddelns wurden dann noch Freiwillige für ein kurzes Video gesucht, mit dem wir uns beim NDR Team-Nebenan bewerben wollen um 1000 € für den Verein zu bekommen. (Einige Tage später sahen wir unser Video tatsächlich im Hamburg Journal, haben 1000 € für die Vereinskasse bekommen und wurden für unsere lustige Idee vom Moderator gelobt.) Wir freuen uns, dass es wieder so richtig losgeht und dass auch die 10er bald mal wieder zum Einsatz kommen!

HHJournal

Text: Constanze und Bilder: Cerstin, Birgit, Rainer, Constanze

Am 29.12.2023 fand die Weihnachtsspeckvernichtungsfahrt, ausgerichtet vom RdE, statt. Es gab insgesamt 39 Anmeldungen aus fünf Vereinen, darunter auch KSH-ler. Durch krankheitsbedingte Absagen war das Teilnehmerfeld dann doch stark dezimiert, so dass letztlich “nur” etwa 20 Paddler starteten. In den Tagen vor der Fahrt hatte es viel geregnet, viele Flüsse waren über die Ufer getreten. So auch die Stör, auf der die Tour stattfand.

 WSPVF 2023 01

Zwei Optionen wurden angeboten, Arpsdorf - Wittenbergen (19km) oder Willenscharen - Wittenbergen (14km). Der Abschnitt zwischen Arpsdorf und Willenscharen ist deutlich schmaler und kurviger und damit gerade bei hohem Wasserstand auch deutlich anspruchsvoller.

WSPVF 2023 02

So entschied sich dann auch der Großteil für die entspanntere Variante ab Willenscharen. Aber auch hier zeigten sich die unterschiedlichen Fertigkeiten und Erfahrungen auf dem Kleinfluss. Während die einen leicht um die Kurven schlängelten, hatten andere mehr Mühe die Kurven zu kriegen. Bei Sonne, Wolken und Wind hatten aber alle ihren Spaß. So ging es etwa 3h auf der prall gefüllten Stör nach Wittenbergen, vorbei an überfluteten Wiesen und Feldern.

WSPVF 2023 03

An den Umtragestellen ging es entsprechend matschig zu. Und Kajak-Limbo gab es auch: Durch den hohen Wasserstand war so wenig Platz unter einer Brücke, dass man sich ganz flach machen musste, um sich nicht den Kopf zu stoßen. 

WSPVF 2023 04

Fazit: Eine rundum gelungene Tour. Vielen Dank an den Tourenleiter Bernd vom RdE.

Einziges kleines Manko: Meine Waage zeigt noch immer nicht weniger an als vorher, es wurde nicht genug Speck vernichtet. Da werde ich nächstes Mal wohl doch die längere Variante machen müssen. ;-)

Text und Fotos: Karsten

Die erste schwere Sturmflut des Jahres 2023 hat auch das Gelände und Bootshaus des KSH unter Wasser gesetzt, die maximale Höhe lag bei etwa +3m über MHW.

IMG 20231223 161440 618

Damit wurden die Keller komplett überflutet, in der Bootshalle stand das Wasser knapp 1m und selbst der Vorraum blieb nicht trocken. Von Theos Hütte war nur noch das Dach zu sehen. In der Bucht trieb ein Gastank, der sich losgerissen hatte, und verströmte seinen Inhalt. Feuerwehr und Polizei waren vor Ort.  Schon wenige Stunden später war alles wieder aufgeräumt. Boote, die das Wasser aus den Regalen gehoben hatte und die quer herumlagen, wurden wieder weggeräumt, wie auch alles andere.

IMG 20231222 141604 987

Restliches Wasser, das nicht ablief, wurde mit Besen und Abziehern weggemacht.  Nach weniger als 2h war die Arbeit erledigt.

Screenshot 20231223 163751 Gallery

Fotos: Thilo, Karsten

Text: Karsten

Diesmal sollte nicht bis Rosenheide und zurück gepaddelt werden, sondern von Stove bis zum Bootshaus (ca 26 km).

Vibeke hatte geplant und geplant, Anzahl der Autos, Plätze für die Boote…brauchen wir den Bootsanhänger? Ja, wir brauchten ihn. Am Morgen aufgeladen… und in Stove wieder abgeladen. Schnell über den Deich und Boote bepackt. Am Strand konnten wir gut einsetzen.

IMG 20231121 205038 928

Wir hatten eingeplant, dass wir mit der Strömung bis 15:00/16:00 Uhr wieder am Bootshaus wären.

Aber der Gegenwind machte uns einen Strich durch die Rechnung. Es war relativ frisch und es kostete mehr Kraft als erwartet. In Rosenheide dann eine kurze Rast und spontan entschieden einige Paddler*innen sich mit dem Auto abholen zu lassen.

Der Rest paddelte bis nach Harburg zurück. Wären wir später angekommen, wäre ein Anlanden am Steg schwer möglich (bei Ebbe fehlt so ab und an dann das Wasser).

B.I.

 

 

IMG 20231121 205039 511

 

 

Der Samstag, der 11.11. rückte näher und Kuchen wurde gebacken und andere Kleinigkeiten vorbereitet.

Aber das Wichtigste waren die Arbeiten auf dem Außengelände und alle Boote mussten so umgelagert werden, dass das Wasser von eventuellen Sturmfluten keine Schäden anrichtet.

Ein Teil unserer Crew kümmerte sich um den Steg. Er wird im Winter an Land geholt und da ist einiges zu tun.

Gemeinsame Arbeit macht Spaß.

So hoffen wir, dass wir gut über den Winter kommen.
Die Paddler und Paddlerinnen, die auch im Winter aufs Wasser gehen, haben ihre Boote griffbereit im Bootslager.

B.I.

20231111 100747 Bootshausdienst klein1

 

 

 

 

 

 

 

 

20231111 123638Bootshausdienst klein 2

 

 

 

 

 

 

20231111 132532 Bootshausdienst klein 3

 

 

 

 

In Barmbek begann die Tour. Da der Platz zum Einsetzen beim VFL 93 begrenzt ist, parkten wir am Stadtpark und erreichten den Verein und Treffpunkt von der Wasserseite aus. Allerdings mussten wir (bzw. ein Teil von uns) aussteigen und uns kurz anmelden. Der Vorteil: belegte Brötchen standen bereit und der Hunger konnte gestillt werden.

Leider hatte der Himmel heute seine Scheunentore geöffnet und es regnete ununterbrochen. Aber wenn man erstmal im Boot sitzt, ist es fast egal.

Dann ging es los (so ca. 180 Menschen in Booten). Alles in Richtung Außenalster an den wunderschönen großen Grundstücken vorbei. Und dann rein in die Schleusen.

Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Boote und auch noch Ruderer (Vierer, Achter etc.) mit hineinpassen. Das war das 1. Mal, dass ich als Hamburgerin diese Schleusen bis zur Elbe passierte. Ein tolles Erlebnis!

Birgit I.

 

IMG 20231008 112200 839

 

 

IMG 20231008 112407 033

 

© 2024 Kanusport Harburg e.V. von 1953
Joomla! 3.10.11/ Template Design by vonfio.de
tml> tml>